RS4 125

Die Motorrad-Weltmeisterschaft war ihre Basis. Extrem sportlich, leicht, dynamisch und mit hohem Wiedererkennungswert zeigt die neue Aprilia RS 125 Stil und Persönlichkeit.

 

Die neue RS 125 bringt Aprilias Leidenschaft für den Rennsport zum Ausdruck. Technisch optimiert, zeigt sie sich in Sachen Optik ganz im Look der Aprilia Superbikes. Durchdachte Ergonomie, aerodynamische Verkleidungsteile, Aluminium-Brückenrahmen, ein kraftvoller Motor, beste Komponenten und durchdachte technische Details bringen die neue RS 125 Modell 2017 ihrem großen Vorbild, dem Aprilia Superbike RSV4, noch näher.

 

Der einzigartige Look für die jugendliche Leidenschaft Ein Hauch Superbike Racing liegt in der Luft wenn die Aprilia RS 125 die Szene betritt. Der Rahmen, die Rennverkleidung, der Tank, die Sitzbank und das Rahmenheck lassen keinen Zweifel: hier ist Rennsport angesagt. Die markante Front mit ihren drei Scheinwerfern, ist ein Highlight für sich und macht Sie mit der großen Schwester, der RSV 4 zum Verwechseln ähnlich.

 

Silber Speed und Schwarz Speed heißen die sportiven Farben 2017. Stolz präsentieren sie das große, schwarze „a“ auf der Verkleidung, das Emblem, das auch die Motorräder von Aprilia Racing auf den Rennstrecken rund um den Globus ziert.

Feine Linien in Grün / Weiß / Rot auf Tank und Verkleidung zeigen die Trikolore, die italienische Nationalflagge und geben somit Hinweis auf ihre Herkunft. Stilvoll gemacht, im Detail durchdacht.

 

Ein großes Ablagefach unter der Sitzbank im Heck bietet Platz für Kleinigkeiten, die man gerne sicher und trocken aufbewahrt wissen möchte. Zum Aufladen von Smartphones oder anderer elektronischen Geräten, ist der Anschluss für eine USB-Verbindung vorbereitet.

 

Von der Rennstrecke auf die Straße

Keine andere 125er hat so viel Rennsport im Blut wie die Aprilia RS 125. Durch und durch sportlich ist die Sitzposition auf der RS 125. Tief montierte Lenkerstummel und leicht zurückversetzte Fußrasten mit einstellbaren Hebeln garantieren eine sportlich perfekte Sitzhaltung.

 

Das Design von Rahmen und Hinterradschwinge findet sich eins zu eins bei den Aprilia Rennmaschinen wieder. Der leichte Brückenrahmen aus Aluminium-Spritzguss ist mit einem zusätzlichen Rippenprofil absolut verwindungssteif aufgebaut.

 

Ob im Swing durchs Kurvenlabyrinth der Landstraßen oder mit Vollgas über die Rennstrecke, die RS 125 meistert jede Herausforderung mit Bravour. Top in Form und Funktion zeigt sich die stabile 41 mm Upside-down-Gabel. Das hintere Monofederbein stützt die asymmetrische Zweiarmschwinge direkt gegen den Rahmen ab. Die schwarzen 6-Speichen-Aluminium-Leichtmetallräder sind nicht nur schön anzusehen.

 

In Kombination mit Reifen der Dimensionen 100/80 – 17 vorne und 130/70 – 17 hinten garantieren sie perfektes Handling, leichtes Einlenken und Umlegen in Kurven. In puncto Bremsen geht die RS 125 keine Kompromisse ein. Im Vorderrad reduziert ein radial montierter Vierkolben-Bremssattel, im Team mit einer großen, Ø 300 mm Stahlbremsscheibe, die Geschwindigkeit.

 

Für zusätzliche Sicherheit ist die Bremsanlage vorne mit einem sportlich abgestimmten Bosch 1-Kanal-ABS ausgestattet. Das Hinterrad wird über eine Ø 220 mm Bremsscheibe und einen Einkolben-Bremssattel verzögert. Ein Hallgeber am Hinterrad gibt der ABS-Elektronik bei Extrembremsungen mit dem Vorderrad zusätzliche Informationen, um ein Abheben des Hinterrades – z.B. bei Gefälle oder auf besonders unebener Fahrbahn – zu erkennen.