Dorsoduro 900 ABS

Das Fun-Bike von Aprilia bekommt ein Update für mehr Fahrspaß.

 

Motor und Chassis wurden überarbeitet, um noch mehr Leistung und besseres Handling zu bieten. Die Aprilia Dorsoduro 900 ist ein Spaßmotorrad der Extraklasse.

 

Aprilia einen komplett neuen 900ccm Motor entwickelt. Um mehr Hubraum zu generieren, wurde der Hub des Motors erweitert.

Dadurch kommt die Dorsoduro auf eine maximale Leistung von 95 PS bei 8.750 U/min und ein Drehmoment von 90 Nm bei 6.500 U/min. 

Die Abgasanlage wurde modifiziert, damit die Dorsoduro nun auch für die strenge Euro-4 Norm zugelassen ist.

 

Ebenfalls ist sie als gedrosselte 35kW Variante verfügbar, womit sie für den A2-Führerschein zugelassen ist.

 

Ein Elektronik Paket für die Dorsoduro 900 ABS

Die elektronische Motorsteuerung wird jetzt von einem neuen und stärkeren Marelli 7SM ECU übernommen, das auch mit dem neuen Ride-by-wire System kommuniziert.

 

Neu sind auch drei verschiedene Fahrmodis:

  • Sport Modus
  • Touring Modus
  • Rain Modus

 

Die Dorsoduro 900 führt auch die neue Aprilia Traktionskontrolle ein, die in drei Stufen eingestellt, oder vollständig deaktiviert werden kann. Die Traktionskontrolle ist auch mit einem Continental zwei-Kanal ABS verbunden, das bei Bedarf ebenfalls deaktivert werden kann.

 

Einstellbar sind die Modis über das neue Display, das den Fahrer mit vielen Informationen versorgt. Die Helligkeit und Schriftfarben variieren automatisch, ein Lichtsensor versorgt die Elektronik über die nötigen Informationen.

 

Optional bietet Aprilia ihr AMP (Aprilia multimedia platform) System an, mit dem das Handy mit der Dorsoduro verbunden werden kann. Die neue Instrumenteneinheit zeigt dann Informationen wie eingehende Anrufe und abgespielte Musik in Echtzeit an.

 

Fahrwerk und Bremsen

Eine neue Gabel von Kayaba feiert auf der Dorsoduro ihr Début. 450 Gramm leichter und einstellbar in Zugstufe und Federvorspannung.

Die allgemeine Performance wurde auch durch die neuen Felgen verbessert, die mehr als 2 Kilogramm leichter sind, als die auf der Dorsoduro 750.

 

Besseres Handling sowie Beschleunigung sind das Ergebnis dieser Gewichteinsparung. Das Bremssystem der Dorsoduro wird auch deutlich überarbeitet. In der Front verzögern doppelte 320mm Scheibenbremsen mit 4-Kolben Bremszangen. Im Heck liegt eine 240mm Bremsscheibe mit Einzelkolben Bremszange. Vorne und Hinten verlaufen Stahlflexleitungen um konstante Bremsperformance zu garantieren.